Bestseller Direkt

Ein weiteres tolles WordPress-Blog

RSS2.0-Feed abonnieren
Thorsten Karras

District 9 von Peter Jackson

25
Apr

28156553n District 9 von Peter JacksonPeter Jackson ist ja Synonym mit Herr der Ringe. Der Regisseur hat zwar auch schon vorher Filme gedreht, wie z.B. den Kult-Horrorfilm: Friedhof der Kuscheltiere, doch Herr der Ringe war wohl so etwas wie sein großer Durchbruch. Seitdem versucht er sich in diversen anderen Filmen, mehr oder minder erfolgreich. District 9 ist ein weiterer, ambitionierter Versuch, der durchaus Beachtung finden sollte. Denn die Low-Budget Produktion (der Film hatte lediglich 30 Millionen Dollar zur Verfügung) hat einiges zu bieten und grenzt sich zu sonstigen „Alienfilmen“ ab. Peter Jackson ist hier Produzent gewesen und der Effektspezialist Neill Blomkamp war Regisseur.

Ohne Pathos, oder Heroik versucht der Film ein mögliches Szenario von einem Aufeinandertreffen zwischen Menschen und Aliens hier auf der Erde plausibel darzustellen. Die Aliens sind hier gestrandet, genauer gesagt in Johannisburg. Also weit weg vom sonstigen Schauplätzen in Amerika. Man merkt dem Film an, dass es kein Indepence Day wird. Vielmehr geht man fast realistisch an die Sache heran und zeigt die Probleme einer solchen Begegnung, vor allem auch aus der Sicht der Aliens, die nun im District 9, wie einer Art Getto leben müssen. Man ist gewillt dieses Szenario für äußerst glaubhaft zu halten und muss einmal mehr beschämt zugeben, wozu Menschen wohl alles fähig sind.

Der Film gilt jetzt schon vereinzelt als Klassiker und hat seine ganz ureigene Adaption und visuelle Umsetzung. Eine erfrischenden Abwechslung mit einer durchaus spannenden und vor allem realen Story, solange man bedenkt, dass es sich um Science-Fiction handelt.



| 1

Kommentare

  1. Flo sagt:

    Leider ist dir ein kleiner Fehler unterlaufen: Friedhof der Kuscheltiere ist von Mary Lambert. Peter Jackson war an der King-Verfilmung nicht beteiligt. Allerdings hast du mit deiner Feststellung recht, dass er Kult-Horrorfilme geschaffen hat. Als da wären: Bad Taste (1987) und Braindead (1992). Erstgenannter kann am 28. August in Regensburg im Kino bestaunt werden (Infos unter: http://hardline.blog.de).

Kommentar schreiben

« »